Fair waschen!

Hallo!

Ja, heute ist Sonntag und da soll man ja nicht arbeiten, auch nicht waschen, bügeln, staubsaugen ……….. Also dürft ihr das jetzt als Anregung für den nächsten Tag – Montag – traditionell der deutsche Waschtag – ansehen:

Waschnüsse aus Nepal

Bild 130

Bei uns im Weltladen sind sie ein Longseller. Vor allem Allergiker schätzen die schonende natürliche Waschkraft der Nüsse – eigentlich der Nussschalen. Sie werden in Indien und Nepal zum Wäschewaschen, Haarewaschen und zur Reinigung von Schmuck und Haushaltsgegenständen verwendet. Hier kann man mehr über sie erfahren.
Reinliche Grüße von
Fairtradelady
Advertisements

Weltladen-Fachtage 2013

Hallo!

So viel ist liegen geblieben. Warum? Ein kleiner Ausflug hier, ein kleines Computerproblem da und dann natürlich sooooo viele interessante Informationen auf den Weltladen Fachtagen 2013. Viele Workshops, z. B zu Siegeln im Fairen Handel, mit denen ich Euch bald einmal quälen werde. Oder auch zu den Themen Marketing, Erwachsenenbildung, Straßenzeitungen, Agrobusiness und, und und. Aber die Fachtage, an denen ich teilzunehmen die große Ehre hatte, sind nicht nur harte Arbeit! Obwohl zwei Workshops, drei Foren, sechs Produzenten-Informationsveranstaltungen und die Mitgliederversammlung am Sonntag doch recht anstrengend waren, gab es auch entspannende Momente:

Ja, zu lesen gab es viel!

Ja, zu lesen gab es viel!

 

Und von Globo gab es dann auch noch Freibier!Bild 155

Ich habe mein erstes Mango-Bier getrunken. Und Bananen-Bier. Muss ich nicht haben. Aber vielen anderen an diesem schönen Abend hat es gut geschmeckt.

Nun sind wir wieder in unserem normalen fairen Alltag:

Freundlich grüßt

Fairtradelady

Fair Trade Costa Rica Cola

Hallo!

Die Wärme kommt – endlich! – und mit ihr der Durst! Zum Beispiel auf Cola. Puristen mögen Wasser, Fruchtliebhaber Orangensaft oder anderes Obstige, aus Fairem Handel gibt es zudem Teegetränke (darüber bald mehr) und sogar Lassis – auch die werde ich bald vorstellen.

Mit gutem Gewissen kann ich jedoch Cola-Liebhabern und Jugendlich versichern: „Unsere Cola ist nicht gesund! Echt jetzt! Sie ist eben nur fair.“ Das führt meistens zu allgemeiner Erleichterung und auch zu der einen oder anderen Kostprobe. Ausgesprochene Spezialisten gibt es bei kolakult. Und hier wurde unsere Costa Rica Cola auch schon einmal verkostet. Ich zitiere aus dem Text, der sich gegenüber einschlägigen Weinkritiken nicht zu verstecken braucht:

Die Farbe ist wunderbar tiefschwarz und sieht in der klassischen NRW-Longneckflasche super aus. Die Kohlensäure meiner Testflasche war leider etwas schwach, die Cola grobperlig und etwas flach. Immerhin hatte der Geruch von Costa Rica Cola eine schöne Cola-Note, war leicht herb und hatte nur eine geringe Tendenz, künstlich zu riechen.

Der Geschmack von Costa Rica Cola ist ungewöhnlich fruchtig-herb. Ich habe Erdbeer-Noten, etwas Traube und Karamell geschmeckt. Die Cola ist dabei nicht aufdringlich intensiv und spart auch an Süße. Insgesamt schmeckte sie frisch, ausgewogen und hinterließ einen angenehmen, kurzen Nachgeschmack. Das Fruchtige lag mir nicht so, aber ansonsten nicht schlecht. Sie hat mich – wen wundert es – auch an Premium Cola erinnert, wobei ich die Costa Rica Cola vorziehen würde, da bei ihr das etwas künstliche Colafläschchen-Aroma weniger stark ausgeprägt ist.

Nun bleibt mir nur noch die Aufgabe, zu verraten, was in der Costa-Rica-Cola drin ist – hier gibt’s keine Geheimniskrämerei. El Puente macht aus den Inhaltsstoffen keinen Hehl:

Zutaten:
Wasser, Zucker°, Kohlensäure, natürliches Cola-Aroma, Farbstoff Ammonsulfit-Zuckerkulör, Säuerungsmittel Phosphorsäure, Aroma Koffein °Fair-Handelsanteil: 97% ohne Wasser

Was ist also in der Cola, was Erziehern und Eltern den Angstschweiß auf die Stirn treibt? Natürlich Zucker. Der Zucker in dieser Cola stammt, wie man schon unschwer aus dem Namen erkennt, aus Costa Rica. Im Gegensatz zu der häufigen Praxis, das Zuckerrohr, aus dem der Zucker gewonnen wird, in Rohform in die Importländer zu senden, exportiert die 1972 gegründete Kooperative Coopecanera den in ihrer eigenen Zuckerraffinerie verarbeiteten Zucker in Form von weißem, braunem und Roh-Rohrzucker. Er stammt von rund 500 meist kleinen Betrieben, die  davon etwa 1.800 Tonnen produzieren. Sie sind  der kleinste Zuckerlieferant des Landes und arbeiten seit Ende der 1990er Jahre mit dem Fairen Handel zusammen. Die erwirtschafteten Gewinne von Coopecanera gehen in die Verbesserung der Anbaumethoden und den Umweltschutz, die Müllabfuhr, die Erhaltung der Fruchtbarkeit der Parzellen und die Weiterbildung im biologischen Anbau. 70 % Mitglieder bewirtschaften weniger als 0,5 Ha Land, das ist eine Fläche, die um ein Drittel kleiner ist als ein Fußballfeld. Auch beim Colakonsum werden ja kleinere Mengen empfohlen …. Aber manchmal muss es eben Costa-Rica-Cola sein!

 

Wohl bekomm’s!

Zuckerrohr

Aber Vorsicht! Manche Nebenwirkungen lassen sich nur schwer vermeiden! Lautstärkeregler  eventuell etwas runterstellen ….

Freundlich grüßt

Fairtradelady

Faires Recycling – Pet-Flaschen

Hallo!

Immer wenn ich einkaufen gehe, sehe ich sie: Leute mit enorm großen Plastiksäcken voller Plastikflaschen. Das sind die sogenannten PET-Flaschen, die wir hier in Deutschland rückstandslos recyceln können. Zumindest bleibt in unseren Haushalten kein Rückstand. Im Gegenteil: rein in die Maschine im Supermarkt, es macht krrrrk und der Automat spuckt einen Bon für 25 Cent aus – eine Belohnung, die wir freilich vorher erst einmal bezahlt haben. Oder man lässt seine Flasche gut sichtbar stehen und hofft, dass sie jemand mitnimmt, der den Betrag gut gebrauchen kann ….

Spenden kann man das Flaschenpfand auch – hier in Reutlingen für die AWO in einigen Edeka-Märkten.

Und hier kann man sehen, was mit den Flaschen dann passiert:

Hier habe ich zwei neue Wörter gelernt: „PET-Flakes“ und „Recyklat“. Toll! Und wirklich interessant.

Auch in den Ländern des Südens, aus denen wir im Weltladen unsere Waren beziehen, gibt es Plastikflaschen. Und nicht zu knapp. Höchste Zeit für einige pfiffige Erfinder, daraus was zu machen. All women recycling aus Südafrika machen etwas daraus. Und zwar stabile Boxen, denen man nur noch bei genauem Hinsehen ihre Herkunft ansieht.

Im Moment haben wir sie in unserem Weltladen nicht am Lager, aber schaut doch mal in eurem freundlichen Weltladen nach …. Es gibt sie in so vielen verschiedenen Farben und Mustern. Das Ganze nennt sich Upcycling.

Vielleicht sollte man auch besser Müll vermeiden? Aber das ist eine andere Geschichte ….

Freundlich grüßt

Fairtradelady

Fair Trade Rezept – Hummus

Hallo!

Sträflich vernachlässigt habe ich in letzter Zeit die allseits beliebte Rubrik:  was Fairtradelady so kocht – also die Rezepte.

Wie immer ist eigene Initiative ausdrücklich erwünscht, ihr wisst ja: mal hat man jenes nicht, dafür das …

Also:

Hummus

Hummus ist eine Kichererbsen- und Sesammus-Creme.

Zutaten (für so ungefähr 4 Portionen)

300 g Kichererbsen (W)

4 – 5 EL Sesammus

ca. 2 TL Zitronensaft

Salz nach Geschmack, auch Pfeffer (W)

Gewürze? Ich nehme Garam Masala (W) aber es geht auch nur mit Kreuzkümmel (W)

4 EL Olivenöl (W) oder normales neutrales Öl

1 Knoblauchzehe, gehäutet und grob gehackt

Die Zubereitung ist denkbar einfach: Die Kichererbsen müssen eingeweicht (am besten über Nacht) und dann gekocht werden . Das dauert so ca. 30 – 60 Minuten. Tun muss man da eigentlich nichts, nur Wasser und etwas Salz zugeben und am besten mal zwischendurch probieren, ob sie schon gar sind. Den Streit, ob man das Einweichwasser zum Kochen benutzen darf oder nicht, kann ich nicht schlichten. Jede(R), wie er/sie mag. Alle Zutaten in den Mixer, oder in den Becher mit Stabmixer und Prrrrrrrrrrrrrrrrrt. Sollte es dabei zu Stockungen kommen, was wahrscheinlich ist, hilft eine kleine Zugabe des Kochwassers. Wer unglaublich geduldig ist, kann auch die Häute der Kichererbsen vor dem Mixen entfernen. Das schmeckt dann vielleicht noch einen Tick feiner. Beim Enthäuten vielleicht Tatort gucken?

Serviert wird mit Brot (Fladenbrot) oder Kartoffeln oder mit einem orientalischen Vorspeisenteller. Schmeckt wirklich gut und viel besser als die meisten vegetarischen Brotaufstriche. Zudem hat das Wort „Kichererbse“ auch für Kinder einen netten Klang, was sie häufig dazu bewegt, sie einmal zu probieren.

Damit kommen wir zur Frage der Schärfe. Chilipulver (W) oder -flocken können beliebig zugegeben werden.

Dieses Rezept ist vegetarisch und vegan.

Zutaten mit (W) findet ihr wie immer in eurem liebenswürdigen Weltladen.

https://i1.wp.com/ecx.images-amazon.com/images/I/31c5xLOogNL._SY300_.jpg

Getrocknet.

Dann gekocht!

Andere Rezepte passend zur Jahreszeit, jetzt wo der Sommer langsam hervorlugt, findet ihr hier oder auch hier.

Freundlich grüßt

Fairtradelady

Vier Faire Buchstaben!

Hallo!

Die Lieferung vom Fairhandelshaus El Puente mit den Holzbuchstaben war gerade angekommen.  Fairtradelady hat also mal wieder weder Kosten noch Mühen gescheut und fotografiert:

Leichte Übung!

Leichte Übung!

Wir haben nicht immer alle Buchstaben da. Wer also das Zimmer von Charlotte-Wilhelmina oder Alexander-Johannes mit diesen Buchstaben schmücken möchte, braucht eventuell etwas Geduld. Oder bestellt im freundlichen Weltladen seines Vertrauens die Buchstaben direkt.

Und wer stellt sie her?

Die Spielzeuge – auch die Holz-Buchstaben und -zahlen von Golden Palm Crafts aus Sri Lanka werden aus dem Holz des Kautschukbaumes gefertigt. Das Holz stammt aus Plantagen. Dort wird aus der Rinde der Bäume Milchsaft gezapft und für die Herstellung von Naturgummi verwendet. Sobald der Ertrag der Plantagen wegen Überalterung der Bäume nachlässt, werden die etwa 30 Jahre alten Kautschukbäume gefällt und das ökologisch wertvolle Recycling-Holz wird bei Golden Palm Crafts verarbeitet.

Beim Bemalen der Spielzeuge wird streng darauf geachtet, dass ausschließlich ungiftige Farben verwendet werden. Die Gewinne aus dem Verkauf werden ausschließlich in den Betrieb reinvestiert, zum Beispiel für Schulungen der Mitarbeiter und zur Anschaffung von neuem Werkzeug und Material.

Die etwa 30 Mitarbeiter von Golden Palm Crafts sind alle fest angestellt und erhalten eine Rentenversicherung und eine Versicherung gegen Unfälle bei der Arbeit. Sie werden bei der Produktentwicklung von einem dreiköpfigen Designteam unterstützt. Das Büro von Golden Palm Crafts liegt in der Hauptstadt Colombo, die Werkstätten sind in kleinen Dörfern angesiedelt. Der Verdienst durch den Verkauf des Kunsthandwerks ist für die Familien hier oft die einzige Einkommensquelle. (Informationen von El Puente)

Buchstäblich ein tolles Projekt und Produkte, die sich bei unserer Kundschaft großer Beliebtheit erfreuen.

Freundlich grüßt

Fairtradelady

Fairtradelady war fair-reist.

Hallo!

Ja, ein schon etwas länger geplanter Urlaub stand ins Haus. In Deutschland, also eher nass. Schön war sie, meine Woche im Spreewald, genau gesagt in Raddusch! Und ich habe mich gut erholt. Kahnfahren, Wandern, Radfahren, gut essen …. alles ist dort möglich.

Faires habe ich leider nicht so viel gefunden. Einen Tag war ich in Berlin und da hat es daran natürlich nicht gemangelt. Und sicher wartet ihr schon alle sehnsüchtig auf meine photographischen Aufnahmen. Nun gut, hier sind sie.

Der Faire Laden an der Gedächtniskirche:

Seit 38 Jahren - Fairtradelady verneigt sich in Ehrfurcht!

Seit 38 Jahren – Fairtradelady verneigt sich in Ehrfurcht!

Bild 165

 

Wir erinnern uns – die schönen Blechkunstwerke stammen von Mahafaly auf Madagaskar.

Gemütlicher Spreewald-Kahn.

Gemütlicher Spreewald-Kahn.

... und dann geht's auf's Wasser.

… und dann geht’s auf’s Wasser.

Und natürlich gibt es auch interessante Tiere:

DSCN0220[1]       DSCN0228[1]DSCN0308[1]Bei Raddusch liegt auch  ein faszinierendes archäologisches Museum, das das Leben in Bronze- und Eisenzeit im Spreewald erklärt. Sehr imposant und mal ganz was anderes, nämlich einer Slawenburg nachempfunden, nur eine Stunde von Berlin entfernt.

Und dort, wo ich es am wenigsten erwartete, fand ich alte Bekannte:

Wie kommen sie aus Kenia in den Spreewald?

Wie kommen sie aus Kenia in den Spreewald?

Danke fürs Lesen und viel Glück!

Fairtradelady