Fairtrade-Siegel und WFTO

Hallo!

Der heutige Artikel brauchte seine Zeit. Ich freue mich über Kommentare, Berichtigungen, hier oder auf facebook. Er ist auch erst die Spitze des Eisbergs. Aber lest selbst:

Das Fairtrade-System ist ein System, bei dem Produkte zertifiziert werden. In der Schweiz arbeitet die Organisation FLO (Fairtrade Labelling Organization)cert, Organisation von Fairtrade International. Sie beschäftigen Spezialisten, die vor Ort prüfen, ob die Fairtrade-Standards eingehalten werden. Mit Hilfe von Fragebögen und Produzentenbesuchen stellen sie das sicher. Transfair Deutschland vergibt in Lizenz das Fairtrade-Siegel für faire Produkte.

Die WFTO World Fair Trade Organization hat einen etwas anderen Ansatz. Sie zertifiziert hauptsächlich Produzentengruppen, Handelshäuser und auch schon vereinzelte Weltläden.

Logo WFTO

Während im Fairtrade-System die Firma, in deren Auftrag das Fairtrade-Produkt vertrieben wird, nicht geprüft wird, deckt das WFTO-Siegel die gesamte Handelskette ab, mit Ausnahme der Transportunternehmen. Wichtig ist dies vor allem für Produzenten von Kunsthandwerk, die in dem älteren Fairtrade-System, das hauptsächlich Lebensmittelprodukte – Kaffee, Tee, Bananen, aber auch Blumen, Baumwolle und Kosmetika – siegelt.

Das nachhaltigere Siegel ist meiner persönlichen Meinung nach das der WFTO. Aber auch das Fairtrade-Siegel hat seine Vorteile, weil es eine große Anzahl von Kleinproduzenten von Lebensmitteln erreicht und ihnen gute Preise sichert. Zudem ist die Organisation federführend für die internationale Aktion Fairtrade Town: http://www.fairtrade-towns.de/nc/startseite/, die dem Fairen Handel viel Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit garantiert.

Die GEPA, der größte  faire Lebensmittel-Händler hier in Deutschland ist aus dem Fairtrade-Siegel ausgeschert. Sie verkaufen weiterhin FLO-Zert-zertifizierte Ware, drucken aber das Siegel, für das ja auch eine Lizenzgebühr verlangt wird, nicht mehr auf ihre Produkte – oder nur noch auf einige wenige, die man auch in Supermärkten findet. Andere unserer Lebensmittel-Lieferanten im Weltladen haben von Anfang an auf die Fairtrade-Siegelung verzichtet, z. B. El Puente und DWP. Alle drei Handelsorganisationen sind nun WFTO zertifiziert. Sie wollen nicht (mehr) mit den Firmen, die nur ein paar faire Produkte im Sortiment haben, aber ansonsten Nichtfaires verkaufen, in einen Topf geworfen werden.

Was Fairtradelady dazu meint?

Ich entschuldige mich bereits im Voraus für eventuelle Verwirrungen, die ich geschaffen haben könnte. Bei diesen Erklärungen ging mir Verständlichkeit vor Details. Auf einige werde ich in den nächsten Wochen noch hinweisen.

Es heißt nicht umsonst, dass man einen Sachverhalt auf drei verschiedene Arten erklären können muss, wenn man sichergehen will, dass man ihn selbst verstanden hat. Zwei Versuche habe ich also noch! Ich wollte aber, auch im Hinblick auf die Berichte in „Zeit“ und „Spiegel“,  etwas mehr Licht ins Dunkel der Siegel bringen. Aber eigentlich ist es weder im System „Fairtrade“ noch bei der WFTO besonders dunkel. Eher schon bei den firmeneigenen und nicht international anerkannten Siegeln, an denen sich – mit Recht – Journalisten immer wieder stören. Dazu gehören die „Rainforest Alliance“, „UTZ“ und andere, deren Vorschriften viel weniger streng sind als die von „Fairtrade“ oder der WFTO, oder auch Fair for Life.

Insgesamt gibt es in Europa über 800 mehr oder weniger verlässliche Nachhaltigkeitssiegel. Ich persönlich vertraue denen, die die Verbraucherinitiative e.V. unter die Lupe genommen und für seriös befunden hat. Und unseren langjährigen Fairhandels-Lieferanten.

Weiter geht es nächste Woche mit noch mehr Aspekten des Fairen Handels – wenn bis dahin noch jemand mitliest ….

Freundlich und fair grüßt wie immer

Fairtradelady

Advertisements

Fairtradelady – Visionen

Hallo!

“Wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen.” So oder so ähnlich wird Altkanzler Helmut Schmidt immer wieder zitiert.

Für Fairtradelady heißt das Folgendes: einerseits habe ich die Vision einer gerechteren Wirtschaftsordnung, wie sie zum Beispiel in den Statuten der WFTO –  World Fair Trade Organizationzu finden sind.

Andererseits habe ich in den letzten Monaten sehr viel Zeit bei Ärzten verbracht. Glücklicherweise ist es ihnen zwar gelungen, zwei Operationen an mir durchzuführen und auch die jetzt leider aufgetretene Thrombose halte ich mit ihrer Hilfe in Schach. Aber es wird die Leser und Leserinnen dieses Blogs sicher freuen, dass meine Visionen (siehe oben) nicht gelitten haben. Es gab viele schöne interessante und faire Momente in der letzten Zeit, ich habe das wilde Internet durchforstet und viel Spannendes gefunden. Auch bei uns im Weltladen hat sich Einiges verändert.

Es geht also weiter mit Fairtradelady und man darf gespannt sein. Letztendlich ist der Faire Handel so etwas wie ein paar Gehhilfen, bis der Patient, die Weltwirtschaft, schmerzfrei, flott und nachhaltig selbstständig gehen kann.

War nicht so einfach, sie zu fotografieren.

War nicht so einfach, sie zu fotografieren.

Freundlich grüßt

Fairtradelady