Für faire Herren, Damen, Kinder ….

Hallo!

Zu meiner Jugend gab es eine Sorte Schokolade, die nannte sich „Herren-Schokolade“. Sie zeichnete sich durch ihre dunkle Farbe aus, ihre schwarz-goldene Verpackung und die Tatsache, dass sie für Kinder scheußlich schmeckte, auch für mich. Das führte dazu, dass mir Herren damals von Herzen leid taten, dass sie diese Schokolade essen mussten.

Selbst die hartnäckigsten Versuche, mich davon zu überzeugen, dass dunkle Schokolade besser, echter und sogar irgendwie gesünder sein sollte, fruchteten nicht. Ich wurde erwachsen und mochte immer noch Milchschokolade. Und war weiterhin der Meinung, dass ich und die meisten anderen Leute Schokolade nicht wegen ihrer gesunden Inhaltsstoffe essen.

Inzwischen esse ich nicht mehr so viel Schokolade wie früher, aber immer noch am liebsten „helle“. Also Damen-Schokolade sozusagen.

Wie schön, dass man sich im Weltladen nicht unbedingt entscheiden muss. Es gibt ganz dunkle, helle, und sogar weiße Schokolade bei uns.

Dunkle Schokolade zum Probieren im Weltladen - viele Herren waren noch nicht da ....

Dunkle Schokolade zum Probieren im Weltladen. Viele Herren waren noch nicht da ….

Am letzten Freitag gab es im Weltladen unter anderem eine Verkostung der 95 %igen Schokolade aus Sao Tomé.

(Bild von GEPA)

Was für eine Knochenarbeit der Anbau und die Verarbeitung von Kakao ist, kann man in diesem Video sehr gut sehen:

Also habe ich auch ein Stückchen probiert – und was soll ich sagen? Sie schmeckt eigentlich ganz gut, die Bio-Schokolade aus Sao Tomé. Auch ohne Milch.

Das heißt aber nicht, dass aus mir jetzt ein Fairtrade-Gentleman geworden ist.

Herzlich grüßt noch immer

Fairtradelady

Wie fair ist Weihnachten?

Hallo!

Kaum ein Fest ist so vorhersehbar wie das Weihnachtsfest, so dass man fairerweise schon sagen kann, dass jeder die Chance hat, etwas Schönes zu finden. Auf Weihnachtsmärkten, im Kaufhaus, im Internet und natürlich im Weltladen. Bei uns sieht es zur Zeit so aus:

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen!

Dieses Jahr besonders beliebt: die Pinguine!

Dieses Jahr besonders beliebt: Die Wächter der weißen Teekanne! Pinguine aus Nepal.

Platznehmen zum Ritt auf dem wilden Wal!

Platz nehmen zum Ritt auf dem wilden Wal! Kinderhocker aus Thailand.

Sisal-Engel am laufenden Band - aus Bangladesch.

Sisal-Engel am laufenden Band – aus Bangladesch.

… und natürlich vieles, vieles mehr!

 

Etwas profaner sieht ein Geschenk aus, mit dem man allen fairen Freunden etwas Gutes tun kann und sie dürfen es sich sogar selber aussuchen:

(Foto: Weltladen Frankenthal)

Und auch unsere Öffnungszeiten können sich sehen lassen:

DSCN2649[1]

Schaut mal wieder in Euren wunderbaren Weltladen!

Freundlich grüßt

Fairtradelady

 

 

 

Sorglos im Weltladen

Hallo!

Jeder hat mal Sorgen. Auch Weltladenmitarbeiter wie Fairtradelady sind davor nicht gefeit. In Buchhandlungen kann man Ratgeber kaufen, die einem Glück versprechen und Glücksseminare betrachten die Sorglosigkeit wissenschaftlich.

Dabei kann alles so einfach sein.

Im Weltladenbereich bieten sich sorgenbekämpfungstechnisch zweierlei Ansätze an:

Es ist ein Brauch von altersher,

wer Sorgen hat….

(Foto von Weltladen Bonn)

 

In Lateinamerika sind die Säckchen mit den Sorgenpüppchen beheimatet. Kindern gibt man sie abends unters Kopfkissen, damit sie die Sorgen über Nacht auffuttern. Tatsächlich hilft diese Methode fast immer. Einige Nächte mit den Sorgenpüppchen unter dem Kopfkissen geschlafen, schon sind die Sorgen nicht mehr ganz so schlimm.

Die Sorgenpüppchen bei uns im Weltladen kommen von unserem Handelspartner Aprosas. Hergestellt werden sie von Maya-Frauen – und wenn jemand in diesem  Jahr etwas von Sorglosigkeit versteht, dann ja wohl die Maya!

…. hat auch Likör!

Die folgende Sorgenbekämpfungsmethode  ist für Weltladenkunden unter 18 Jahren nicht gestattet:

Die Kleinbauern der Heiveld-Kooperative bauen den Rotbuschtee an, den wir von unserem Handelspartner dwp beziehen. Aber sie machen auch Hochprozentiges daraus. So arbeiten sie. Vielleicht hilft ja der Tee ebenso gut? Den darf jeder trinken….

Welche Methode man wählt, bleibt dem geneigten (volljährigen) Weltladenkunden schlussendlich selbst überlassen.

Sorglose Grüße von

Fairtradelady

Banana Choc Chip Cookies

Hallo!

Ein tolles Rezept aus dem Mutterland des Fairtrade-Zuckers:

Banana Choc Chip Cookies:

Zutaten:

2 Bananen (W)

175 g Butter, in Stücke geschnitten

175 g braunen Zucker (W)

2 mittelgroße Eier, geschlagen

175 g Weizenmehl

1/2 TL Backpulver

100 g große Haferflocken

150 g Vollmilch- oder Zartbitterschokolade (W), in 1 cm große Stücke gebrochen.

(W) – erhältlich in eurem freundlichen Weltladen!

Ofen auf 180 Grad vorheizen

2 große Backbleche fetten oder mit Backpapier auslegen

Die Bananen schälen und in Scheiben schneiden.

In einen Mixer, zusammem mit der Butter, dem Zucker und den Eiern geben und zusammenmixen.

Mehl, Backpulver und Haferflocken zugeben und nochmals gut mixen.

In eine Rührschüssel geben und die Schokoladenstücke dazugeben.

Gehäufte Teelöffel dieser Mischung auf die Backbleche geben. Viiiiiiel Platz zwischen den Cookies lassen, weil sie aufgehen. Glaubt mir!

Dann werden sie gebacken, etwa 15 – 20 Minuten auf der mittleren Schiene. Die britischen Cookie-SpezialistInnen empfehlen, das Blech während der Backzeit einmal zu drehen, damit alle Cookies gleichmäßig durchbacken.

Sie sollen goldbraun sein und noch ein wenig weich beim Draufdrücken. Sie schmecken am besten sofort!

Hat man das Gefühl, dass zwei Bleche zu viel sind, einen Teil des Teiges einfrieren und später mal backen.

Briten lieben es süß – eventuell den Zucker etwas reduzieren! Auch die Reife der Bananen in Betracht ziehen!

Wer es dagegen noch süßer mag, kann eine heiße Schokolade dazu trinken!

Enjoy!

Mit süßen Grüßen

Fairtradelady

Mahafaly – Fahrräder, die begeistern!

Als Fairtradelady habe ich Recyclingprodukte besonders ins Herz geschlossen.

Lebensmittelproduktion, Herstellung traditioneller Handwerkskunst aus Naturmaterialen, all das ist in den Großstädten der Länder des Südens schwierig bis unmöglich. Trotzdem wollen und können Bewohner dort am Fair-Trade-Konzept teilhaben, in dem sie das verwenden, was es dort im Überfluss gibt, Abfälle, deren Beseitigung und Verwendung sonst nicht gewährleistet werden kann.

Von Mahafaly gibt es auch Smarts, Ozeanriesen, Busse, landwirtschaftliche Nutzfahrzeuge, alles in liebevoller Handarbeit von unfassbar geschickten jungen Handwerkern hergestellt.

Mahafaly ist die letzte verbliebene Manufaktur für Blechmodelle aus Dosen auf Madagaskar und fairwandelt Müll in Spielzeug. Straßenkinder bauen sich diese kreativen Kunstwerke selbst – zum Selber-damit-Spielen und zum Verkaufen. Der faire Handel sichert durch garantierte Abnahme und Bestellungen mit Vorauszahlung, direkter Belieferung und gerechten Preisen feste Einkommen für über 100 Produzenten.

Mit Hilfe von anderen Hilfsorganisationen fördert Mahafaly die Ausbildung von Jugendlichen, spendet Gewinnanteile für das Straßenkinderprojekt MANDA und vergibt Stipendien und Familienhilfe. Vielen sonst benachteiligten Menschen eröffnen sich dadurch neue Lebensperspektiven.

Zivilisationsmüll, umgewandelt in schöne, originelle Geschenke aus Madagaskar.

Freundlich grüßt

Fairtradelady

Hallo wach!

 

Hallo!

Leider muss ich, wie der Großteil der Bevölkerung sehr früh aufstehen – so gegen 6. Und ich bin auch nicht allein mit der Erfahrung, dass  das ohne den Einsatz legaler Stimulanzien nur sehr schwer durchzuhalten ist – vor allem nicht 5 Tage hintereinander. Für mich gibt es daher nur eine Möglichkeit: Kaffee. Fairer.

Der Wachmacher!

Im Moment küsst mich dieser hier wach, aber ich bin flexibel. Immer mal wieder probiere ich neue Sorten und gehe auch mal in anderen Weltläden fremd, wie zum Beispiel gestern bei einem Besuch hier

Der sortenreine Sidamo aus Äthiopien gehört zum Allerbesten, was weltweit an Kaffeebohnen wächst. Deshalb wird er auch gerne zur geschmacklichen Verbesserung billiger Mischungen verwendet. Im Gegensatz zu dieser Praxis ist der sortenreine Sidamo von unserem Handelspartner ein edler und bekömmlicher Kaffee.

Bauern der Kooperative OCFCU bauen diesen besonders feinen und ausdrucksstarken Bio-Kaffee in über 1700 m Höhe an. Sidamo ist der Name der Region im Süden Äthiopiens am Rande des äthiopischen Hochlandes.

Damit ist es amtlich: Mein Kaffee hat sich schon in größeren Höhen herumgetrieben als ich.

Shocking! Meint

Fairtradelady