Made in Syria

Hallo!

Die Bilder, die uns aus Syrien erreichen, machen keine Hoffnung, dass es dort in naher Zukunft wieder ein normales Leben geben könnte.

Zerstörte Häuser und Infrastruktur, geflohene Menschen, Hunger, Bomben, Verzweiflung. Was die gerade wieder begonnenen Verhandlungen bringen werden, ist ungewiss.

Auch das Wirtschaftsleben ist von den verheerenden Kriegsschäden betroffen und natürlich auch faire Produzenten. Hier  habe ich darüber schon einmal berichtet.

DSCN2743[1]

DSCN2748[1]

Noch stammen die Seifen, die wir im Weltladen verkaufen aus Restbeständen. Einer der Produzenten, Fateh, der nach Frankreich fliehen konnte, importiert eine große Menge der Seifen, die jetzt angeboten werden. Noch sind das also Lagerbestände, Seifen, die 2013 hergestellt wurden.

Aber es gibt Hoffnung. Über unseren Lieferanten fairkauf-handelskontor erreicht uns ein Bericht, dass in Aleppo  zwei Familienbetriebe wieder zum Alltag zurückzukehren versuchen, obwohl das im kriegszerstörten Syrien sehr schwer ist. Durch die Unterstützung der französischen Firma Karawan konnten sie wieder die wichtigsten Rohstoffe für die Seifenherstellung erhalten, Olivenöl und Lorbeeröl. Jetzt zu Beginn des Jahres und in einem etwas sichereren Stadtteil von Aleppo, soll die Produktion wieder richtig anlaufen und, da die Seifen 6 – 8 Monate trocknen müssen, ab Herbst 2016 lieferbar sein. Ich halte Euch auf dem Laufenden!

Freundlich grüßt

Fairtradelady

 

 

Gold kann ja jeder ….

Hallo!

Über Schmuck aus Fairem Handel habe ich ja schon öfter berichtet. Es gibt ihn aus den unterschiedlichsten Materialien. Aber manchmal ist es doch erstaunlich, auf welche Ideen Menschen kommen um sich – und andere – zu schmücken.

Machen wir doch mal einen Test.

Aus welchem Material könnten diese Schmuckstücke sein? Na?

DSCN2502[1]

Also gut, machen wir das Ganze etwas größer.DSCN2501[1]

Ich sag’s euch: es handelt sich bei dem Material um Scoobie Wire. Hättet ihr nicht gedacht, oder? Und was ist Scoobie Wire? So heißt in Südafrika, wo dieser Schmuck hergestellt wird, der Telefondraht.

Bei uSisi Designs in Pietermaritzburg arbeiten mehr als 100 Frauen, die diesen Schmuck in traditioneller Flechttechnik herstellen – nur eben aus modernen Materialien. Die Kunsthandwerkerinnen arbeiten von zu Hause aus, so dass sie für Kinder und Haushalt da sein können. Auch entfallen so die täglichen Fahrtkosten. Ein- oder zweimal in der Woche kommen die Frauen in den Workshop, um die Roh-Materialen und Anleitungen zu erhalten. Durch ihre Arbeit können ihre Kinder zur Schule gehen und viele wichtige Anschaffungen getätigt werden, z. B. um ihre Häuser besser auszubauen und zu befestigen.

Ihren Bestseller, das Spiralarmband (hier in Rosa/Lila-Tönen) kann man inzwischen in Amerika, Australien, Japan und auch Europa kaufen. Zum Beispiel in eurem liebenswerten Weltladen!

Von ihren schönen Designs kann man sich auch auf ihrer website inspirieren lassen.

Normalerweise werden Telefonkabel ja so verarbeitet:

(Foto: Märkische Allgemeine Zeitung)

Aber das sieht doch bei uSisi viel hübscher aus!

Freundlich grüßt

Fairtradelady

 

 

 

1 000 000 000

Hallo!

Was soll diese absurd hohe Zahl? Eine 1 mit 9 Nullen. Und sogar noch ein bisschen mehr. Laut dem Forum Fairer Handel ist das der Umsatz in Euro der mit fairen Produkten im letzten Jahr erzielt wurde. Vieles davon fällt auf Waren mit dem Fairtrade-Siegel, die man im Supermarkt kaufen kann, aber die stattliche Summe von 72,5 Millionen Euro gaben deutsche Kunden auch in den Weltläden aus. Hier kann man die genauen Zahlen nachlesen.

Ist das jetzt viel oder wenig? Im Vergleich zum 459,3 Milliarden, die der gesamt deutsche Einzelhandel letztes Jahr umsetzte – auch da gab es ein Umsatzplus – ist es nicht viel. Wer allerdings liest, dass es ein Wachstum von 31 % gegenüber dem Vorjahr bedeutet, sieht, dass sich kontinuierlich etwas bewegt.

Nur vielleicht noch nicht genug. Im Schnitt gibt ein Bundesbürger nur 13 Euro im Jahr für faire Produkte aus – und ich kaufe da schon für einige Landsleute mit ein. Vielleicht lässt sich das noch ein wenig steigern – schaut euch mal die Schweizer an! Und die Briten!

Es gibt wirklich für jeden etwas Faires!

#AccountantDog #FairTrade #BowTiesAreCool #GlobalMamas

Fair Trade Fliege für den Hund! – Foto von Pinterest

Kaffee und Tee für jeden Tag gibt es natürlich auch.

Freundlich grüßt

Fairtradelady

40 Jahre GEPA

Hallo!

Ich habe ja schon in einigen anderen Beiträgen über das Jubiläum geschrieben. Aber es gibt so ein schönes Video, das ich Euch nicht vorenthalten möchte.

Ich hätte mir etwas hübschere Musik gewünscht – aber die Glückwünsche sind so nett und zu Herzen gehend:

Noch weiterhin einen schönen Sommer wünscht

Fairtradelady

Weltladen-Fachtage Bad Hersfeld

Hallo!

Jedes Jahr Mitte bis Ende Juni treffen sich Weltladen-Aktive, Lieferanten und viele, die sich für Fairen Handel interessieren in Bad Hersfeld zu den Fachtagen und der Mitgliederversammlung unseres Verbandes. Ich war mit einer Kollegin auch wieder dabei.

Immer geht es dabei um die neuesten Trends bei Produkten, um Vernetzung und Gedankenaustausch. Man freut sich, wenn man Leute trifft, die man schon kennt oder neue Kontakte knüpft, wie das bei einem Branchentreffen eben so üblich ist.

Ein großes Thema in diesem Jahr war die neue Kennzeichnung vor allem kunsthandwerklicher Waren durch die WFTO und die Erfahrungen, die damit gemacht wurden. Unser Dachverband listet ebenfalls Lieferanten, die fair handeln und dahingehend überprüft werden, in seinem Lieferantenkatalog, nach dem wir uns im Einkauf richten.

Wohin das alles führt? Vielleicht zu einer „Marke Weltladen“? Auch darüber wurde diskutiert. Schon jetzt kann ja die Herkunft und Herstellung unserer Waren nachvollzogen werden:

Das bleibt spannend!

Und dann gab es auch noch Besuch aus Nepal. Chitra, der Geschäftsführer von New Sadle, einem Lieferanten, von dem wir unsere Filzartikel beziehen, sagte sinngemäß ungefähr folgendes:

DSCN2241[1]

Ich gebe den Dank weiter an alle, die Nepal unterstützt haben.

Sehr interessant war auch die Veranstaltung mit zwei jungen peruanischen Fotografinnen von Fair Mail.

DSCN2216[1]

Eine davon berichtet uns gerade von einer Fotoreise, die sie unternommen hat und bei der sie schöne Portraits aufgenommen hat.

Aber was wären die Fachtage ohne lange Abende, an denen man beisammensitzt und sich austauscht. Sonst wäre ich vielleicht nie auf  dieses Angebot gestoßen:http://www.spillmann.de/fileadmin/user_upload/Dateien_zum_Download/Kataloge/Kataloge_2015/5492-011-fairreisen-2015-flyer-druckdaten-flyeralarm-spil.pdf

Und hätte auch zur Feier des 40. Bestehens unseres Dachverbandes niemals einen Lufballon steigen lassen:

DSCN2219[1]

DSCN2220[1]

 

Und für die Zukunft wünschen wir uns natürlich alle:

 

DSCN2206[1]

 

Freundlich grüßt

Fairtradelady

Kuchen-Transporter

Hallo!

Gerade haben wir über Kaffee gesprochen. Ist das schon wieder zwei Wochen her? Ich schreibe hier immer mal wieder über Kaffee, zum Beispiel hier. Eigentlich schreibe und rede ich viel über Kaffee und trinke vermutlich noch viel mehr davon.

Aber was ist mit Kuchen? Gehört der bei euch zum Kaffee dazu? Ich halte mich bei Kuchen immer etwas zurück und mag ihn auch nicht ganz so sehr und im Kuchenbacken bin ich eine Niete. Vielleicht gibt es deshalb hier bei Fairtradelady nur zwei  Kuchenrezepte, hier und hier:hier. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich nur den Mango-Streusel-Kuchen selbst ausprobiert habe. Aber viele, die ich kenne, backen gerne und lieben Kuchen. Und was tut man, wenn Kuchen und Kaffee zu weit auseinanderliegen?

Genau, man muss den Kuchen transportieren.

Rund - wie die meisten Kuchen ja auch!

Rund – wie die meisten Kuchen ja auch!

Ist das nicht etwas, worauf wir immer gewartet haben? Zumal man auch Torten, Salat- und Dessertschalen darin transportieren kann.

Hergestellt werden die Taschen in vielen bunten Farben bei colombo3 in Sri Lanka. Entstanden ist das Projekt aus der Sri Lanka-Hilfe nach dem Tsunami von 2004.

Colombo 3 war also erst einmal ein Verein, nämlich auxilio venire e. V., dann auch eine Organisation in Sri Lanka (diryalanka)  und dann eine Fair-Handels-Genossenschaft.

In Sri Lanka können Frauen, die sonst auf dem Arbeitsmarkt keine Chancen hätten, ihren Lebensunterhalt und den ihrer Familien bestreiten. Viele haben durch den Tsunami 2004 ihre Ehemänner verloren. Die 50 Frauen, die für diryalanka arbeiten, wurden sorgfältig ausgebildet, auch in der traditionellen Batik-Kunst.

Sie stellen wunderschöne Sachen her, Kleider, Taschen, Spielzeug und auch Bettwäsche. In der kann man dann von leckeren Kuchen träumen ….

Freundlich grüßt

Fairtradelady

Kaffee – so oder so ….

Hallo!

Nach einer kleinen kreativen Pause geht es jetzt bei Fairtradelady weiter. Und es geht mal wieder um Kaffee.

Wie wird Euer Kaffee gebrüht? Vollautomatisch mit stylischer Maschine, elektronisch – sozusagen digital?

Oder lasst Ihr brühen?

Ich finde das unglaublich faszinierend. Der Geschmack! Die Crema! Dieses Können! Ich durfte auf einigen Veranstaltungen den Baristas von Cafè Si zusehen. Und der Kaffee schmeckt auch entsprechend köstlich!

Im Moment trinke ich gerade jeden Morgen Kaffee aus Nepal. Eigentlich habe ihn gekauft, weil ich Nepal unterstützen wollte (und weil ich immer alle neuen Kaffees im Weltladen probieren muss!) Er wird an den Hängen des Himalaya von Hand gepflückt und sonnengetrocknet. Es wächst dort also nicht nur Tee. Der Kaffee von der Kooperative Lalitpur ist sehr lecker, mild und trotzdem sehr aromatisch. Auf der Verpackung lese ich etwas von einem Anklang von Limette. Jetzt, wo ich das gelesen habe ….

Bio Kaffee Lalitpur  Foto von der GEPA

Meistens gibt es bei mir nämlich Kaffee daheim. Morgens kann ich mich einfach noch nicht mit Unterextraktion und  Tampern beschäftigen und meine Milch möchte ich auch noch nicht rollen lassen. Ich bin schon froh, wenn sie mir nicht aus dem Kühlschrank entgegenrollt!

So sieht das bei mir aus.

So sieht das bei mir aus.  Eine Bloggerin hat das wunderschön ausgedrückt: Analog-Kaffee!

Aber vielleicht seid Ihr ja schon kreativer am Morgen. Dann habe ich noch ein paar Anregungen:

Freundlich grüßt

Fairtradelady