Made in Syria

Hallo!

Die Bilder, die uns aus Syrien erreichen, machen keine Hoffnung, dass es dort in naher Zukunft wieder ein normales Leben geben könnte.

Zerstörte Häuser und Infrastruktur, geflohene Menschen, Hunger, Bomben, Verzweiflung. Was die gerade wieder begonnenen Verhandlungen bringen werden, ist ungewiss.

Auch das Wirtschaftsleben ist von den verheerenden Kriegsschäden betroffen und natürlich auch faire Produzenten. Hier  habe ich darüber schon einmal berichtet.

DSCN2743[1]

DSCN2748[1]

Noch stammen die Seifen, die wir im Weltladen verkaufen aus Restbeständen. Einer der Produzenten, Fateh, der nach Frankreich fliehen konnte, importiert eine große Menge der Seifen, die jetzt angeboten werden. Noch sind das also Lagerbestände, Seifen, die 2013 hergestellt wurden.

Aber es gibt Hoffnung. Über unseren Lieferanten fairkauf-handelskontor erreicht uns ein Bericht, dass in Aleppo  zwei Familienbetriebe wieder zum Alltag zurückzukehren versuchen, obwohl das im kriegszerstörten Syrien sehr schwer ist. Durch die Unterstützung der französischen Firma Karawan konnten sie wieder die wichtigsten Rohstoffe für die Seifenherstellung erhalten, Olivenöl und Lorbeeröl. Jetzt zu Beginn des Jahres und in einem etwas sichereren Stadtteil von Aleppo, soll die Produktion wieder richtig anlaufen und, da die Seifen 6 – 8 Monate trocknen müssen, ab Herbst 2016 lieferbar sein. Ich halte Euch auf dem Laufenden!

Freundlich grüßt

Fairtradelady

 

 

Advertisements

Krieg ist nicht fair!

Hallo!

Jeden Abend kommen sie über uns – jedenfalls über die, die sich noch die Mühe machen sie anzusehen: die Nachrichten aus Syrien, den Krieg, die vielen Flüchtlinge, die Verletzten und Toten. Und dann merken wir im Weltladen auch, dass das unsere Lieferanten betrifft, dass ein mühsam sich entwickelndes Projekt behindert wird oder ganz verloren geht, die Menschen fliehen müssen.

Von unserem Handelspartner Fairkauf München erhielten wir vor ein paar Tagen eine email, die mit dürren Worten die Situation der Produzenten beschreibt:

Aktuelle Situation in Aleppo

Seifenmanufaktur
Ein wichtiger Mitarbeiter wurde entführt, jedoch konnte der Seifenhersteller von Leuten aus der Nachbarschaft wieder befreit werden. Die Entführer versuchten auch noch, das wertvolle Lorbeeröl, das ein wichtiger Bestandteil der Aleppo-Seife ist, zu stehlen. Auch das konnte durch die solidarische Nachbarschaft der Produzenten verhindert werden. Diese Vorfälle zeigen, dass einige Attentate und Verbrechen in Syrien mittlerweile einen rein wirtschaftlichen Hintergrund haben.
Die Seifenmanufaktur kann derzeit Seifen herstellen, wenn auch nicht im vollem Umfang.

Altreifen-Produzenten
Diese HandwerkerInnen haben sich schon vor Monaten bei Verwandten in Sicherheit gebracht. Es ist ungewiss, wann sie wieder die Produktion aufnehmen können.

Hersteller der Schalen aus Kupfer verzinnt
Die Produktionsstätte befindet sich in einem Bazar in der Innenstadt Aleppos, der vor Monaten mehr oder weniger zerstört wurde. Die Produzenten sind aus Aleppo geflohen, es kann kein Kontakt mit ihnen hergestellt werden.

Die schönen Seifen aus Aleppo verkaufen wir im Weltladen:

 

Ein Gruß von

Fairtradelady